Der Nepalhilfe direkt e.V.

Heinz Kintzl - Mannheim

Seit 1989 begeistern mich die Kultur, die Landschaft und die freundlichen Menschen in Nepal. Bei meiner ersten Reise führte mich mein Weg auch in den Chitwan Nationalpark in das Dorf Bachhauli am Eingang zum Nationalpark. Es gab dort große Armut: weder Elektrizität noch Telefon oder Hotels. 


In einer kleinen Hütte mit Strohdach fand ich einen Raum, in dem ich wohnen konnte. Dort lernte ich als Begleiter durch den Dschungel Sher kennen. Nachdem ich zu seiner Familie Kontakt fand, bot ich Sher an, eine Schule in Kathmandu zu besuchen. Mit Hilfe der Jesuiten begann er seinen Schulbesuch an einer guten Schule mit Internat. Nach Abschluss der 10. Klasse wechselte er nach New Delhi, schloss dort die Schulausbildung mit der 12. Klasse ab und begann sein Studium an der Universität in New Delhi. 1995 konnte ich Sher adoptieren. Er wollte jedoch nicht in Deutschland leben, sondern seine Zukunft in seiner Heimat in Nepal aufbauen.   


2001 eröffneten wir ein kleines Familienhotel in seinem Heimatort Bachauli, das „Hotel Parkside“, und 2004 gründete Sher sein Reiseunternehmen „Nepal-Reisen“. 

image1

Unsere Hilfe mit Ihrer Unterstützung

Um die Not in dieser Dschungelregion Nepals zu lindern, gründeten wir 2001 den Verein „Nepal-Hilfe direkt“. Seit dieser Zeit unterstützen wir Kinder und arme Familien im Dorf Bachhauli. Wir ermöglichen jetzt 50 Kindern aus armen Verhältnissen, eine gute Schule zu besuchen. Wir beschaffen Schulbücher, Schulmaterial, Kleidung, und bei Erkrankung medizinische Versorgung. 

Für mehr als 20 Frauen werden Nähkurse abgehalten. 


2009 fanden wir große Hilfe bei dem Verein Africa Luz Deutschland. Dieser ermöglichte den Kauf eines großen Grundstücks im Dorf und half beim Bau eines kleinen Krankenhauses. 2009 wurde mit Mitgliedern aus der dörflichen Bevölkerung der Verein „Green Society Nepal, Bachhauli“ gegründet, den wir seit dieser Zeit unterstützen. 2013 wurde von dieser NGO auch der Bau einer Schule begonnen, die jetzt mit dem Unterricht beginnen konnte. Mehr als 280 Kinder werden unterrichtet. 

Mit Ihren Spenden unterstützen wir diese Schule.


In den vielen Jahren, in denen wir den Kindern und dem gesamten Dorf Bachhauli Hilfe leisten, konnte schon viel erreicht werden. Die ersten Kinder konnten bereits einen Beruf finden. Durch das Krankenhaus wird armen Bewohnern besonders bei Augenkrankheiten medizinische Hilfe geleistet. Viele Frauen haben bereits Nähkurse abgeschlossen. 


Es konnte schon viel bewirkt werden, aber es gibt noch sehr viel Hilfe zu leisten. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung. All Ihre Spenden werden gezielt und kontrolliert verwendet. Mein Sohn Sher, der mit seiner Familie in Kathmandu lebt und sein Bruder Shiri, der im Dorf Bachhauli wohnt, überwachen sämtliche Verwendungen Ihrer Spenden.

image2

Sher Bahadur - Kathmandu

Mit dem Wissen und den Fähigkeiten, die ich durch meine Ausbildung erwerben konnte, will ich in meinem Land etwas zum Besseren bewirken. Meine Brüder und ich gründeten Unternehmen, mit denen wir nicht nur Arbeitsplätze schaffen, sondern auch gemeinnützige Projekte betreuen.  

image3

Shiri Bahadur - Bachhauli

Mit meiner Familie lebe ich in Bachhauli, betreibe dort unser kleines Familienhotel und bin vor Ort immer bei unseren Projekten dabei.  

image4

Margot Avemark & Konrad Schulze - Dresden

Auf unserer Reise durch Nepal im Jahr 2017 erlebten wir, wie sich Sher und Shiri für bessere Lebensbedingungen in ihrem Land engagieren. Durch ihre gute Ausbildung haben die Brüder schon so viel erreicht und etliche Arbeitsplätze in ihren Wohnorten geschaffen. Eine gute Ausbildung ist die Grundlage für weiteren Fortschritt, und diese können sie nun auch der jungen Generation ermöglichen. Wir besichtigten die neue Schule in Bachhauli und bestaunten, was bisher schon alles entstanden ist. Diese Arbeit unterstützen wir von ganzem Herzen. 


Die Menschen in Nepal sind gastfreundlich und hilfsbereit. Noch so vieles bleibt zu tun. Pläne und den Willen zum Aufbau der Infrastruktur, zur Verbesserung der Lebensbedingungen, gibt es in der Bevölkerung. Vom Staat kann diese Hilfe allein nicht geleistet werden. Deshalb bedürfen viele Projekte der Unterstützung und des Engagements von freiwilligen Helfern aus dem Ausland. 


Ihre Geldspende fließt zu 100 % in die geplanten Projekte. Wir engagieren uns ehrenamtlich für diese Vorhaben, unterstützen auch mit einer Patenschaft ein weiteres Schulprojekt in Nepal und geben für diese Menschen gern etwas von unserem Wohlstand ab. 


In einem Bildervortrag berichten wir gern auch bei Ihnen über unsere Erlebnisse in Nepal.

image5